Hand in Hand für eine moderne Infrastruktur

Vermieter und Mieter haben ein gemeinsames Ziel: 
Schnelles Internet und eine attraktive Immobilie.

Damit die Deutsche Glasfaser ein solches Netz verlegt, ist eine Quote von 40% aller Hausanschlüsse notwendig. Während Eigenheimbesitzer sich selber überlegen können, ob sie einen solchen Vertrag abschließen möchten, sind Mieter auf die Zustimmung ihrer Vermieter angewiesen. Diese Zustimmung wird von Mietern oft als Hürde empfunden, so dass viele Mieter gar nicht erst nach dieser Zustimmung fragen.

Wie Mieter und Vermieter mit Glasfaser zusammen Hand in Hand gewinnen:
Wenn Vermieter einfach die Genehmigung erteilen

  • Genehmigen Sie allen Mietern vorab, einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abzuschließen. Hierzu ist die „Grundstückseigentümererklärung“ angefügt.
  • Gehen Sie aktiv auf Ihre Mieter zu und werben für den Vertragsabschluss. Sollten Mieter mit Verweis auf marginal höhere Kosten keinen Vertrag abschließen wollen, bieten Sie eine  Übernahme oder Teilung der Mehrkosten für die 2-Jahres-Vertragslaufzeit an. Im Musterschreiben ist eine Passage zur teilweisen Kostenübernahme eingedruckt. Diese ist nur eine Anregung und kann natürlich gestrichen werden.

So einfach können Mieter und Eigentümer vom Glasfaserausbau ohne finanziellen Aufwand profitieren.

 

So einfach geht’s